• Was mich trägt und hält... - eine Auslegung zum Evangelium Podcast

    Im Vertrauen den entscheidenden Schritt gehen

    Es muss eine Vorgeschichte geben zwischen Jesus und dem Aussätzigen, wie zwischen zwei Menschen, die sich finden und Vertrauen zueinander gefunden haben. Denn der Aussätzige hat ein unendliches Vertrauen in die Macht und Wirkkraft von Jesus: „Wenn Du willst, kann ich rein werden.“  „

    „Das ist das Werk Gottes, dass ihr an den glaubt – das heißt: „dem vertraut“ – den er gesandt hat.“ – das Vertrauen ist das Werk Gottes.
    Schreib einen Kommentar

    Heilen und Aufrichten duldet keinen Verzug

    Jesus handelt ohne Verzug, sogleich, alsbald, ohne Verzögerung! Das kleine Wort „eutys“ im Griechischen taucht in den letzten Evangelien der vergangenen Sonntage immer wieder auf. Das Wort Gottes und das Handeln Jesu duldet keinen Aufschub. Er hat es eilig, die Kranken zu heilen und die, die im Dunkeln sind von bösen Mächten zu befreien. Und dieser inneren Dynamik des Herrn muss auch unsere Dynamik entsprechen.

    Schreib einen Kommentar

    Denkt um, erneuert euren Sinn – Johannes und Jesus

    Auch Jesus hat, da er ganz Mensch ist, auch Menschen an seiner Seite, die ihm ähnlich sind und im Hintergrund ihre Sendung auf Ihn ausgerichtet leben, wie Johannes der Täufer. In dem Moment, als der Täufer in den Kerker ausgeliefert wird, tritt Jesus auf.

    Beide verkünden, dass das Reich Gottes nahe und die Umkehr notwendig ist. Denkt um, erneuert eueren Geist und Sinn, bereut und glaubt.

    Schreib einen Kommentar

    Wie im Himmel so auf Erden – Taufe Jesu

    „Wie im Himmel, so auf Erden!“

    Schreib einen Kommentar

    Die eigenen Schätze öffnen

    Die drei Gelehrten aus dem Orient, die sich nicht scheuten, einen weiten Weg auf ihrer Suche in Kauf zu nehmen, sie waren nicht sparsam mit ihren Gaben, die sie dem Kind übergaben. Sie brachten keine „Geschenke“ mit, wie man diese Stelle gewohnt ist zu lesen, sondern wörtlich heißt es hier: „sie öffneten ihm  ihre Schätze“. Vielleicht darf man das so verstehen, dass sie nichts zurückhielten, dass sie bereit waren, alles zu geben, was sie hatten und Gott zur Verfügung stellten. Für uns könnte diese Geste bedeuten, dem Kind in der Krippe alle Bereiche unseres Lebens hinzuhalten und wieder mit allem, was wir haben, zurückzukehren zu Gott, damit er mit seiner Gabe antworten kann. Es ist wie eine Heimkehr ins verlorene Paradies, die hier vorgezeichnet ist.

    Schreib einen Kommentar

Hallo!

Willkommen bei podcaster.de. Dies ist der erste Artikel. Du kannst ihn bearbeiten oder löschen. Und jetzt nichts wie ran ans Podcasten und Bloggen!

Veröffentlicht unter Podcast | Schreib einen Kommentar